Jahresbericht 2018: Angehörige in den Freundeskreisen für Suchtkrankenhilfe

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leserinnen und liebe Leser,

der Jahresrückblick auf das Jahr 2018 beinhaltet wieder viele wichtige Aktivitäten der Freundeskreise für Suchtkrankenhilfe.  Exemplarisch möchte ich dafür gerne vier davon in diesem Vorwort benennen:

  •  Unser „Bundestreffen für Gruppenbegleiter/innen und Interessierte“ fand im Mai unter den Motto „Glück. Freude. Zufriedenheit.“ statt. Die Stadthalle Baunatal war bis auf den letzten Platz gefüllt – der Tag hat unsere Freundeskreis-Freundschaft gestärkt.
  • Mit dem Jahresthema „Angehörige von Suchtkranken“ hatten wir in 2018 ein Thema, dem wir uns vom Bundesverband u. a. mit dem Ad-Hoc-Seminar im Januar in Hofgeismar näherten. Aktionen in den Landesverbänden, in den Freundeskreisen und Gruppen in den unterschiedlichsten Facetten folgten.
  •   In 2018 begannen wir mit einer bundesweiten „Ausbildung für die Gruppenbegleitung in den Freundeskreisen“.
  • Umsetzung unseres Buchprojekts unter dem Titel „SUCHT – Begegnungen und Entdeckungen im Land der Freundeskreise“. Deutlich werden soll hier, dass Freundeskreisarbeit weit mehr ist als das wichtige Gespräch in den Gruppen.

Leider ist es nicht möglich, all unsere Aktivitäten im Jahr 2018 im Vorwort zu erwähnen. Nachlesen können Sie diese hier im Jahresbericht. 

Ich bedanke mich bei allen, die unsere Arbeit mitgetragen und gestaltet haben sowie bei allen, die uns ihre Unterstützung gewährt haben. 

Besonders möchte ich erwähnen: 

  • die Delegierten aus den Landesverbänden und alle Mitarbeitenden im erweiterten Vorstand des Bundesverbands, 
  • die Gruppenbegleiter/innen in den örtlichen Freundeskreisen und die Menschen, die sich durch die Gruppenarbeit der Freundeskreise angesprochen fühlen, 
  • die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV-Bund), 
  • die GKV-Gemeinschaftsförderung - Selbsthilfe auf Bundesebene, 
  • die Krankenkassen, die uns Mittel über ihre kassenindividuelle Förderung zur Verfügung stellten und unsere Projekte förderten. 

Ein besonderer Dank geht an den Gesamtverband für Suchthilfe e.V. und an die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. 

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie unseren Jahresbericht mit Interesse für unsere Arbeit in der Sucht-Selbsthilfe zur Kenntnis nehmen würden.

Andreas Bosch
Vorsitzender